Das Jahr 1755

Das Jahr 1755. Eine Naturkatastrophe wurde zur Achse einer Debatte, wo entschieden wurde, was man der Religion, der Wissenschaft oder der Politik zuordnen kann.

Private und exklusive Tour

Details
Praça do Comércio
3 Std
150
Max. 5

Stufe 1 – Leicht: Flaches Gelände ohne Höhenunterschiede und Hindernisse. Geeignet für Rollstuhlfahrer. Dauer 2 Stunden.

Stufe 2 – Leicht bis moderat: Überwiegend flaches Gelände (70%) mit leichten Höhenunterschieden sowie einigen Stufen. Für Rollstuhlfahrer nur bedingt und mit einer Begleitperson geeignet. Dauer 2 – 3 Stunden. 

Stufe 3 – Moderat: Gelände (40-60% flach) mit moderaten Steigungen und Treppen. Nicht für Rollstuhlfahrer geeignet. Dauer 3 Stunden. 

Stufe 4 – Anspruchsvoll: Gelände mit Höhenunterschieden (20-40% flach). Auf – und Abstiege, Treppen und unbefestigte Wege. Eine gute Kondition und festes Schuhwerk sind erforderlich. Dauer 3 bis 5 Stunden. 

Stufe 5 – Schwierig: Gelände mit großen Höhenunterschieden (10-20% flach), steilen Auf – und Abstiegen auf unbefestigten Wegen und teils holprigen Boden. Geeignet für erfahrene Wanderer. 

Guides

Filipe Vitorino

Filipe Vitorino


Russel Dynes klassifizierte das Erdbeben von 1755 als die “erste moderne Katastrophe”; dieselbe leitete wichtige Änderungen ein, was die politische Reaktion im Falle eines zukünftigen Erdbebens anbetrifft. Diese Änderungen spiegelten sich in dem Wiederaufbau der Stadt, wo man zum einem den Versuch erkennt, den möglichen Schaden eines neuen Erdbebens zu vermindern, aber auch die ideale Basis für eine symbolische wie reale Renaissance der Stadt zu finden.
Das Erdbeben war gleichermaßen ein „Geistesbeben“, das an den existierenden Dogmen der Zeit rüttelte. Die moderne Seismologie kam auf, Voltaire zerstückelte die Theodizee von Leibniz (man lebt wahrlich nicht in der bestmöglichen Welt), man begann zu verstehen, dass es für die Gesellschaften keinen Sinn macht sich beobachtet oder bestraft zu fühlen, da die Naturkatastrophen genau das sind, was der Name beinhaltet, und keine Strafe Gottes. Die pragmatische Vorgehensweise der Verantwortlichen unter dem Motto „die Toten begraben und sich um die Lebenden kümmern“ lehrte der Welt eine wichtige Lektion

Während dieser Tour werden wir uns innerhalb der Stadtmauer vom damaligen Lissabon des 18ten Jahrhundert bewegen; wir werden uns nicht nur dem Umfang der Stadt und der Katastrophe bewusstwerden, sondern auch die angewandten Maßnahmen und Lösungen analysieren. Wir werden die unterschiedlichen Viertel von Chiado, Bairro Alto und Alfama besuchen sowie (je nach Tour) einige Belvederes und Kirchen, die uns die Gründung, Entwicklung, Zerstörung und Wiedergeburt von Lissabon „erzählen“. Die Tour kann maßgeschneidert werden und einen halben Tag oder einen ganzen Tag in Anspruch nehmen. Begleiten Sie uns und entdecken Sie, inwiefern ein solch zerstörendes Ereignis die Basis legen konnte für einen Geisteswandel der Menschen und uns auch daran erinnern kann, dass der Mensch imstande ist inmitten von Dunkelheit und Verzweiflung die Stadt (Lixbuna=Lissabon) wieder in einem guten Licht erstrahlen zu lassen.

Oder füllen Sie das Formular aus, um eine Anfrage zu senden